BackBack
Ausverkauft

Zimt Ceylon

Aus kontrolliert biologischem Anbau

Wenn der Duft von Echtem Zimt in der Luft liegt, denkt man automatisch an die Weihnachtsbäckerei oder den Geschmack von Glühwein. Zimt harmoniert wunderbar mit fast allen Desserts, Milchspeisen und süßen Früchten, ist aber auch als Gewürz für herzhafte Gerichte nicht zu unterschätzen.

9,90 €

inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
24,75 € pro 100 g

Steinzeugtopf
Nachfüllbeutel
Inhalt: 40 gKontrollstelle: DE-ÖKO-022Artikelnummer: 156Passt zu: Aprikosen, Auberginen, Bananen, Birnen, Geflügel, Kaffee, Kakao, Lamm, Milchspeisen, Reis
Beschreibung

Wenn der Duft von Echtem Zimt in der Luft liegt, denkt man automatisch an die Weihnachtsbäckerei oder den Geschmack von Glühwein. Zimt harmoniert wunderbar mit fast allen Desserts, Milchspeisen und süßen Früchten, ist aber auch als Gewürz für herzhafte Gerichte nicht zu unterschätzen.

Zimt ist höchstwahrscheinlich das Gewürz mit dem unverwechselbarsten Aroma. Süß und holzig, zart und doch intensiv duftet er, sobald er zerbröselt oder gemahlen wird. Im Geschmack erinnert der Ceylon Zimt an Nelken mit Anklängen von Zitrusfrüchten.

Der urpsrpünglich aus Sri Lanka (Ceylon) stammende Echte Zimt durfte lange Zeit auch nur dort angebaut werden, während zunächst die Portugiesen, später die Niederländer und zuletzt die Briten das Monopol des Zimthandels kontrollierten. Heute gibt es Plantagen auf den Seychellen, in Indien und auf Java.

Man unterscheidet unterschiedliche Sortierungen des Zimts. Je nach Durchmesser werden die Stangen als Continentale, Mexikaner und Hamburger bezeichnet. Die dicken Hamburger sind dabei die am wenigsten aromatischen. Die Länge der Stangen spielt für Ihre Qualität keine Rolle.

Zimt passt zu allen Süßspeisen, Gewürzbroten und Kuchen. Er schmeckt hervorragend zu Obst und Schokolade. Besonders beliebt ist die Kombination aus Zimt, Zucker und rohen Äpfeln, Bratäpfeln oder Apfelmus. In der indischen Küche und im Orient würzt Zimt häufig Fleischgerichte und Gemüse. Viele Gewürzmischungen, Chutneys und würzige Soßen beinhalten Zimt. Das traditionelle chinesische Fünf-Gewürz-Pulver enthält in der Regel keinen Echten, sondern Kassiazimt, der aus der getrockneten Rinde eines Lorbeergewächses gewonnen wird.

In Mexiko und vielen Teilen Mittel- und Südamerikas aromatisiert man schon seit ewigen Zeiten Kaffee, Kakao und Tees mit gemahlenem Zimt.

Du solltest immer ganze Zimtstangen kaufen und diese bei Bedarf zerstoßen oder mahlen, da sich die ätherischen Öle bei Zimtpulver recht schnell verflüchtigen.

Wo kommt Zimt eigentlich her?

Zimt wird von Zimtbäumen gewonnen, welche in Sri Lanka, China oder Bangladesch zu finden sind. Verwendet wird dabei die getrocknete Rinde des Baumes. Natürlicherweise können diese Bäume über zwölf Meter hoch wachsen, auf den Zimtplantagen werden sie jedoch auf der Höhe von Sträuchern entsprechend kurz gehalten. Nach der viermonatigen Regenzeit, die in diesen Ländern jährlich stattfindet, wird geerntet, denn dann ist die Rinde der Zimtbäume besonders biegsam. Die Rinde wird anschließend in der Sonne getrocknet und rollt sich dort zur typischen Zimtstange zusammen.
Ceylon-Zimt wird jedoch aus den Innenrinden des Ceylon-Zimtbaumes gewonnen, welcher besonders häufig in Sri Lanka und Südindien vorkommt. Er ist ganzjährig grün und gehören zur Familie der Lorbeergewächse. Dabei gilt je dünner die Rinde ist, desto feiner und aromatischer schmeckt der Zimt. Die Zimtstangen werden aus den einzelnen dünnen Rinden zusammengesteckt, was gut als optisches Erkennungsmerkmal dienen kann.

Was ist das Besondere an Ceylon-Zimt?

Im Vergleich zum weit verbreiteten Cassia-Zimt, enthält Ceylon-Zimt kaum Cumarin.

Cumarin ist ein Aromastoff, der in größeren Mengen Leberschäden hervorrufen oder verschlimmern kann. Aufgrund des geringen Anteils an Cumarin, ist Ceylon-Zimt vollkommen ungefährlich. Der Geschmack ist, in Hinblick auf Cassia-Zimt, aromatischer, edler und weniger scharf. Ceylon-Zimt gilt als die weltweit feinste Zimtsorte und ist entsprechend teuer. Kaufen kannst du ihn in Feinkostläden oder Asiageschäften, entweder als Stange oder als gemahlenes Pulver. Doch auch in Form von Kapseln oder als Öl ist er erhältlich.

Wie du Ceylon-Zimt verwenden kannst

Du kannst Ceylon-Zimt sowohl gemahlen als auch in Stücke gebrochen oder als ganze Stange verwenden. Die Verwendung von Bruchstücken oder einer ganzen Zimtstange bietet sich in Milchsuppen, Obstsuppen und Soßen an, aber auch in Punsch, Glühwein oder im Rumtopf. In gemahlener Form passt Ceylon-Zimt hervorragend in Milchreis oder zu Bratäpfeln. Wenn du den gesunden Zimt aber lieber mit gesünderen Lebensmitteln kombinieren möchtest, bieten sich auch hier unterschiedliche Möglichkeiten an. So kannst du beispielsweise Tee oder Kakao mit etwas Zimt verfeinern. Doch auch pflanzliche Milch, zum Beispiel Mandelmilch oder Hafermilch schmecken ausgezeichnet mit etwas Ceylon-Zimt und werden so zur gesunden Alternative zu Milchreis, Keksen und Co. Außerdem kannst du selbstgemachten Apfelmus oder Obstsalaten mit Zimt eine aromatische Note verleihen. Ebenfalls gesund und lecker sind Müsli, selbstgemachtes Eis und Kaffee mit Zimt.

Um möglichst lange etwas vom Allrounder Zimt zu haben, solltest du ihn gut verschlossen, trocken und dunkel lagern. Sollte er dennoch sein Aroma verlieren oder bitter schmecken, ist es besser ihn zu entsorgen. Denn nur aromatischer Zimt kann die gewünschten Wirkungen und ein einzigartiges Geschmackserlebnis garantieren.