Magazin

Rhabarber-Crumble, von dem Du nicht genug bekommen wirst

Rhabarber-Crumble, von dem Du nicht genug bekommen wirst

Traditionell wird ein Crumble in einer großen Pie-Form gebacken und ist im Grunde ein Streuselkuchen ohne Boden. Für unsere Variante verwendest Du kleine Gläser oder Gratinförmchen und servierst den Crumble als Dessert.

Die Zutaten

Die Streusel

  • 80 g Dinkelmehl
  • 80 g brauner Zucker
  • 80 g weiche Butter
  • 80 g gemahlene Haselnüsse
  • Prise Salz
  • TL Lavendelblüten

Für die Fruchtbasis:

  • 400 g Rhabarber
  • 100 g Himbeeren
  • 1 Apfel
  • EL Kokosblütenzucker
  • 1 TL Chai Gewürz oder 2 TL Zimt

Die Zubereitung

Verrühre alle Zutaten für die Streusel zuerst mit einem Handrührgerät oder einer Rührmaschine und verknete anschließend alles mit Deinen Händen zu einem schönen Teig.

Zuerst putzt Du den Rhabarber, entfernst die beiden Enden der Stangen und schneidest sie in kleine Würfel. Entferne das Kerngehäuse des Apfels und würfele in ebenfalls. Streiche dann vier ofenfeste Gläser oder Auflaufförmchen mit etwas Butter aus, verteile den Rhabarber, die Himbeeren und die Apfelstücke darin und bestreue alles mit Kokosblütenzucker und Chai Gewürz (Alternativ kannst Du auch Zimt verwenden). Im auf 200 C vorgeheizten Backofen solltest Du das Obst für etwas 10 Minuten backen bis es weich und zart ist. Nimm die Gläser aus Deinem Backofen, und verteile den Streuselteig in kleinen Stückchen über den Früchten und streue eine Prise Lavendelblüten darüber.

Nachdem Du alles für weitere 12 Minuten goldbraun gebacken hast, servierst Du Deinen Rhabarber-Crumble am Besten warm.